EKG-Auswertung mit QTc-Rechner

Befundomat erleichtert die Befundung des EKGs durch eine Vielzahl an Textbausteinen und Hilfetexten für die Auswertung. Typische Formulierungen für häufige Befunde, Definitionen und Bildbeispiele beschleunigen nicht nur die Dokumentation, sondern fungieren auch als „EKG-Kurs“ während der Befundung.

Die EKG-Auswertung enthält auch einen QTc-Zeit-Rechner. Auf Wunsch kann damit automatisch aus der Herzfrequenz und der QT-Zeit die frequenzcodierte QT-Zeit (QTc-Zeit) errechnet werden. Im Gegensatz zu vielen anderen QT-Zeit-Rechnern unterscheidet der Befundomat zwischen der QTc-Zeit nach Bazett und nach Fridericia. Die häufig verwendete Bazett-Formel wird tatsächlich nur für den Frequenzbereich zwischen 60-80 Schlägen/Minute empfohlen. Bei schnelleren Frequenzen zeigt sie falsch-hohe Werte an (vgl. Quelle 4). Ab einer Herzfrequenz von 81/min wird automatisch die Fridericia-Formel verwendet.

Dieses EKG-Auswertungsmodul befindet sich noch in der Erprobungsphase. Für die Zukunft sind weitere Infografiken geplant. Um die Auswertung noch besser zu machen, freuen wir uns für dieses Modul ganz besonders über Nutzerfeedback.




EKG-Auswertung

Herzfrequenz, Rhythmus, PQ:

Lagetyp und Besonderheiten:

QRS-Komplex:

QT-Zeit, ST-Strecke und T-Welle:

Quellen

1) Herold G et al.: Innere Medizin 2018, 2017, Herold.

2) Grüne S: Anamnese - Untersuchung - Diagnostik, 2007, Springer.

3) Schuster H, Trappe H: EKG-Kurs für Isabel, 2009, Thieme.

4) Wenzel-Seifert K, Wittmann M, Haen E: Psychopharmakaassoziierte QTc-Intervall-Verlängerung und Torsade de Pointes, Deutsches Ärzteblatt. 2011 Okt;108(41):687-93. (zuletzt abgerufen am 04.04.2019 unter diesem Link)