EKG-Auswertung mit QTc-Rechner

Befundomat erleichtert die EKG-Auswertung durch eine Vielzahl an Textbausteinen und Hilfetexten. Typische Formulierungen für häufige EKG-Befunde, Definitionen und Bildbeispiele beschleunigen nicht nur die Dokumentation, sondern fungieren auch als „EKG-Kurs“ während der Befundung.

Die EKG-Auswertung enthält auch einen QTc-Zeit-Rechner. Auf Wunsch kann damit automatisch aus der Herzfrequenz und der QT-Zeit die frequenzcodierte QT-Zeit (QTc-Zeit) errechnet werden. Im Gegensatz zu vielen anderen QT-Zeit-Rechnern unterscheidet der Befundomat zwischen der QTc-Zeit nach Bazett und nach Fridericia. Die häufig verwendete Bazett-Formel wird tatsächlich nur die EKG-Auswertung eines Frequenzbereichs zwischen 60-80 Schlägen/Minute empfohlen. Bei schnelleren Frequenzen zeigt sie falsch-hohe Werte an (vgl. Quelle 4). Ab einer Herzfrequenz von 81/min wird automatisch die Fridericia-Formel verwendet.

Dieses Modul zur EKG-Auswertung befindet sich noch in der Erprobungsphase. Für die Zukunft sind weitere Infografiken geplant. Um dich bei der EKG-Auswertung noch besser unterstützen zu können, freuen wir uns für dieses Modul ganz besonders über Nutzerfeedback.




EKG-Auswertung

Herzfrequenz, Rhythmus, PQ:

Lagetyp und Besonderheiten:

QRS-Komplex:

QT-Zeit, ST-Strecke und T-Welle:

Quellen

1) Herold G et al.: Innere Medizin 2018, 2017, Herold.

2) Grüne S: Anamnese - Untersuchung - Diagnostik, 2007, Springer.

3) Schuster H, Trappe H: EKG-Kurs für Isabel, 2009, Thieme.

4) Wenzel-Seifert K, Wittmann M, Haen E: Psychopharmakaassoziierte QTc-Intervall-Verlängerung und Torsade de Pointes, Deutsches Ärzteblatt. 2011 Okt;108(41):687-93. (zuletzt abgerufen am 04.04.2019 unter diesem Link)